Vom 11. bis 19. April wegen Umbauarbeiten geschlossen

Porträt aus der Villa Schrofen

Der Unbekannte

Wer ist der 1828 porträtierte Mann? Auf wen verweist die Signatur «Lumm»? Das Gemälde stammt aus der oberhalb Kurzrickenbach gelegenen Villa Schrofen, errichtet 1883 an der Stelle eines aus dem 17. Jahrhundert stammenden Schlosses.

Zur Entstehungszeit des Bildes ist das Anwesen im Besitz des Winterthurer Kaufmanns Heinrich Studer. Graf Georg von Draskovich-Orczy (1773‒1849), ein kroatischer Freidenker, der lieber in der Schweiz lebt als im Österreich Metternichs, erwirbt es erst 1834. Ist er vielleicht dennoch der Gesuchte? Mehrere weitere Besitzerwechsel lassen das Rätsel unlösbar erscheinen.

Dass die Villa Schrofen nicht mehr existiert, ist letztlich eine Folge des Zweiten Weltkriegs. Da ihre deutschen Eigentümer sich damals in Deutschland aufhalten, fällt sie unter das Washingtoner Abkommen, demzufolge deutsche Vermögenswerte im Ausland zu liquidieren sind. Am 11. Oktober 1947 wird zunächst das Inventar versteigert: So wechselt das Porträt in den Besitz einer Kreuzlinger Familie. Neun Jahre später auf Abbruch verkauft, nutzt am Ende das Schweizer Militär die Ruine für Sprengübungen.